Wege durch den Berufe-Dschungel

Am 25.1.2018 erprobt das Hainberg-Gymnasium erstmals sein neues Berufsberatungskonzept mit der Veranstaltung 

„Studien-und Berufsorientierung mit jungen Botschafter/innen“

17000 mögliche Berufsausbildungen und Studiengänge gibt es in der Bundesrepublik derzeit. Nicht weit entfernt vom Ende ihrer Schulzeit sehen sich Schüler der Oberstufe u.U. damit vor schwierige Entscheidungen über einen zukünftigen, aus eigener Erfahrung nahezu unbekannten Lebensbereich gestellt: Wie soll man angesichts dieser Fülle von Möglichkeiten die den eigenen Vorstellungen, Wünschen und Fähigkeiten entsprechende Wahl für ein Studium/eine Ausbildung treffen? Die Entscheidung für einen schließt nicht nur 16999 andere mögliche Berufswege aus. Bei den meisten steht das Gefühl der Unsicherheit im Vordergrund, ob der gewählte Beruf für sie auch der geeignete, der „richtige“ für sie sein wird.
Sich im Dschungel unterschiedlicher Berufsbilder über Chancen und Grenzen moderner Ausbildungsgänge umfassend zu informieren ist deshalb das Mindeste, was man als Schüler heute tun sollte. Ihnen dabei orientierend zur Seite zu stehen, sieht man am HG als vordringliche pädagogische Aufgabe, unterstützt durch das Kultusministerium.
Mit dem erstmals durchgeführten 0rientierungsnachmittag am 25.1.2018 setzt das HG ein Zeichen für den Aufbau eines Netzwerks Berufsberatung- Berufsorientierung. Das HG bietet in Zusammenarbeit mit dem regionalen Berufswahlnetzwerk seinen Schülern mit der Veranstaltung die Möglichkeit, mit jungen Menschen am Beginn ihrer Ausbildungen persönlich ins Gespräch zu kommen. Dreißig „Berufsbotschafter“ geben ihre noch frischen Erfahrungen weiter und regen mit diesen Einblicken in verschiedene Berufsfelder die Oberstufen-Schüler zu weiteren Fragen rund um die Ausbildung an.

Eine maßgebliche Überlegung im Vorfeld der Planung war, so die beiden Organisatorinnen, HG-Lehrerinnen Sabine Schlieper (Koordinatorin Berufs- u. Studienorientierung) und Sarah van Roosmalen (Fachobfrau Politik/Wirtschaft), dass man als Schüler mit den unwesentlich älteren Auszubildenden oder Studienanfängern vermutlich leicht ins Gespräch kommt. Außerdem gibt es heute, in unserer schnelllebigen, sich ständig wandelnden Gesellschaft, vielleicht andere „Startschwierigkeiten“ in den Beruf als vor 10 oder mehr Jahren. So haben die beiden Lehrerinnen sich in dem rund ein Jahr umfassenden, arbeitsaufwändigen Vorlauf nicht nur in die komplexe Welt heutiger Berufsbilder eingearbeitet und unter den HG-Oberstufenschülern Interessenschwerpunkte ermittelt, sondern auch nach jungen Vertretern interessanter, ungewöhnlicher, aber auch gängiger und beliebter Berufsfelder gesucht. Damit ist garantiert, dass jeder Schüler an diesem Nachmittag die Möglichkeit hat, sich in kleinen Gruppen über zwei Berufsbilder mit ihrer Ausbildungs- und/oder Alltagsrealität genauer zu informieren.
Unter den Berufsbotschaftern sind viele ehemalige HG - Schüler und auch Mitglieder des Alumni-Vereins des HG. Der Verein der ehemaligen Schüler möchte sein Engagement für die Schule in diesem Bereich verstärken.

Sabine Schlieper und Sarah van Roosmalen ziehen am Ende zufrieden und auch ein wenig erleichtert eine erste kurze Bilanz: Alles hat gut geklappt. Fast alle geplanten Gruppen konnten stattfinden. Die Resonanz bei den Schülern war überwiegend positiv.
In den kommenden Wochen werden die Schüler der beiden Oberstufenjahrgänge detailliert nach ihren Eindrücken befragt werden. Diese Evaluation wird helfen, den nächsten Berufsorientierungsnachmittag noch genauer an den Bedürfnissen der Oberstufenschüler auszurichten.

Zahlreiche schulische und externe Unterstützer haben maßgeblich zum Gelingen beigetragen. Die beiden Organisatorinnen betonen, dass in der engen Zusammenarbeit mit den außerschulischen Partnern der Schlüssel zum Erfolg dieser Veranstaltung zu sehen ist. Allen möchten die beiden an dieser Stelle im Namen der Schule ihren besonderen Dank aussprechen.

Die außerschulischen Beteiligten sollen an dieser Stelle noch einmal genannt werden:

Thomas Deimel-Bessler (Bildungsregion Südniedersachen),

Ulrich Geisler (Institut für Beschäftigungsförderung),

DR. Christian Hoffmann und Mitarbeiter (Firma Accurion Göttingen, Partner des HG),

Jan Karsten-Brandt und Auszubildende (Firma Sycor, Partner des HG),

Dorte Watermann und Auszubildende (Firma Zufall, Partner des HG),

Sandra Warnick und Studierende (HAWK Göttingen/Hildesheim),

Prof. Dr. Joachim Ahrens und Studierende (PFH Göttingen),

Nadja Mohseni und Rüdiger Grube sowie die Auszubildenden (IHK Göttingen),

Laura Colditz und Studierende (Universität Göttingen),

Sophie Wüstefeld und weitere Ehemalige sowie den Vorstand des Alumni-Vereins des HG

Text: Sabine Wiggert ( + Fotos), Sarah van Roosmalen, Sabine Schlieper

Direktor Bartelt eröffnet die Veranstaltung zur Berufsorientierung
Berufsbotschafter
Auswertung: die Organisator/inn/en mit zwei externen pädagogischen Fachleuten:
v.l.n.r.: Geisler, Deimel-Bessler, van Roosmalen, Schlieper, Direktor Bartelt