Inge Schoenthal-Feltrinelli am Donnerstag 20.09.2018 in Mailand verstorben

Heute ist mit Inge Feltrinelli in Mailand eine unserer bekanntesten ehemaligen Schülerinnen verstorben. Inge Schoenthal, so ihr Mädchenname, war bis 1945 Schülerin des HGs. In den letzten Jahren besuchte sie zweimal unsere Schule - unvergessen bleibt besonders ihre Förderung der Bibliothek, die wir nach ihr benennen durften und die sie mit Sach- und Geldspenden gefördert hat. Sie war auch 2010 zur Neueröffnung als Namenspatronin anwesend und beglückt über das HG als Leseschule. Zeitgleich lief 2010 ihre Fotoausstellung im Alten Rathaus - Bücher und Fotos waren ihre Herzensanliegen. Bei ihrem Besuch zeigte sie sich sehr erfreut, dass Italienisch am HG Abiturfach ist, dass die Fremdsprachen am HG einen sehr hohen Stellenwert haben und dass das HG als unesco-projekt-schule sehr international ausgerichtet ist. Jährlich am 24.11, ihrem Geburtstag, hat das HG in der Bibliothek ihren Geburtstag mit dem "Feltrinelli-Tag" begangen - dies werden wir auch in diesem Jahr tun, allerdings unter nunmehr anderen Vorzeichen und mit einem anderen Programm. Mit Inge-Schoenthal-Feltrinelli verlieren wir nicht nur eine weitere Zeitzeugin, die Auskunft geben konnte über die dunklen Jahre der Schule unter dem Nationalsozialismus und während des zweiten Weltkrieges. Wir trauern zugleich über den Tod einer überaus engagierten Europäerin, einer mutigen und weltoffenen Frau, die zeitlebens für die Freiheit des Wortes und der Schriftsteller gearbeitet hat und so trotz vieler Widrigkeiten eine überaus erfolgreiche Verlegerin geworden ist. Sie bleibt uns ein Vorbild im Eintreten für die Freiheit der Presse und der Publikationen - gerade in den Zeiten der herrschende Hetze gegen unabhängige, abweichende, kritische Meinungen sowie der Versuche der Vereinheitlichung der Verlage oder der Boulevardisierung der Medien. Wir verneigen uns mit großem Respekt vor ihrem Lebenswerk und werden ihr ein ehrendes Andenken in ihrer Schule bewahren. Georg Bartelt, OStD