Welttag des Buches 2019 im HG mit der Aktion „Wildes Buch“

Am 23. April 2019 war es wieder so weit: deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“. Dabei hat sie sich von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Auch im Hainberg Gymnasium wird der Welttag des Buches in jedem Jahr mit einer besonderen Aktion gefeiert. In diesem Jahr fiel der Tag auf den letzten Ferientag der Osterferien, weshalb die Bibliotheksaktion erst am 25. April durchgeführt wurde. Rechtzeitig zu diesem Tag wurden von den Bibliothekarinnen in der gesamten Schule Bücher „ausgewildert“. Dafür wurden sie mit einer Widmung versehen, als Geschenk verpackt und mit einer Karte beklebt, auf der Hinweise zu der Aktion zu lesen waren. „Dieses Buch haben wir freigelassen, damit es dich findet!“ war darauf zu lesen. Jede*r Finder*in konnte das Buch behalten, mit der Karte fotografieren und mit etwas Glück nach dem Hochladen des Fotos bei Instagram einen Buchgutschein über 15,00€ gewinnen. In kurzer Zeit hatten alle versteckten Bücher einen neuen Besitzer oder Besitzerin gefunden.

Weitere Karten zum Auswildern eigener Bücher der Schüler- und Lehrerschaft lagen vor der Feltrinelli-Bibliothek bereit. Bis zum 03. Mai können noch Bücher im Rahmen des Welttag des Buches ausgewildert werden.