22. Austausch 2019/20 - Molodetschno

Der Themenschwerpunkt "Spielerisch von- und miteinander lernen. - Erfahrungsmöglichkeiten für gesunde und diabeteskranke Jugendliche" " wurde durch ein abwechslungsreiches Programm erfolgreich umgesetzt. Am Mittwoch (18.9.) konnten die Schüler*innen (im Folgenden als SuS abgekürzt) die Schule kennenlernen sowie beim Besuch des Bildungsrates mehr über das weißrussische Bildungssystem erfahren. Im Anschluss erkundeten sie die Stadt im Rahmen einer Stadtralley. Der folgende Tag war dadurch geprägt, dass die SuS sich und ihre jeweiligen kulturellen Hinter-
gründe durch verschiedene Bewegungsspiele, ein Quiz in der Stadtbibliothek, sowie zwei Workshops zu Stroharbeiten im Jugendkulturzentrum "Maladzik" besser kennenlernten. Am Freitag (20.9.) fuhr die Gruppe nach Minsk und erkundete die Haupt-
stadt zu Fuß und mit dem Bus. Den krönenden Abschluss des Abends bildete der Besuch der Ballettaufführung "Schwanensee" im Staatstheater Minsk. Am Sonntag fuhr die Gruppe mit Fahrrädern zum Jägerhaus nach Veredowo, um dort zu grillen und mit verschiedenen Ballspielen die Zeit zu verbringen. Dass die deutschen SuS nur mit Fahrradhelm fahren durften, führte auf weiß-
russischer Seite zu einiger Verwunderung, da einige weißrussische SuS diese Helme noch nicht einmal kannten. Am Montag spielten die SuS gegeneinander (Deutsche gegen Weißrussen) und in gemischten Gruppen Fußball und Volleyball. Am Nach-
mittag lernten die SuS im Jugendzentrum "Rostok" belarussische Volksspiele kennen, die abhängig von der Jahreszeit gespielt werden, sowie zwei belarussische Volkstänze. Nach den gemeinsamen Auswahlgesprächen mit den Bewerber*innen für das Stipendium brachten sich die SuS am Dienstag  gegenseitig verschiedene Brett- und Kartenspiele bei. Das Treffen mit den an Diabetes erkrankten Kindern, deren Eltern und der Ärztin Frau Saprudskaja in der Kinderklinik war sehr beeindruckend und führte zu vielen Nachfragen der SuS beider Nationalitäten. Am Mittwoch (25.9.) konnten die Jugendlichen das slawische Volkssportspiel "Gorodki" unter Anleitung des Nationaltrainers Alexander Kulak kennenlernen. In gemischten Teams traten die SuS gegen-
einander an und hatten sichtlich Spaß an diesem, in Deutschland recht unbekannten, Spiel. Am Nachmittag ging die Gruppe zum Bowling. Am Donnerstag besuchten wir das Kunstgymnasium und waren sehr beeindruckt von den ausgestellten Gemälden und Zeichnungen sowie den musikalischen und tänzerischen Darbietungen. Der Abschlussabend wurde durch die sehr aktiven Eltern gestaltet und zeigte einmal mehr, wie gut die beiden Schülergruppen in dieser Zeit zusammengewachsen sind. 

Text: G. Werner und Fotos: M. Kleineberg

Sponsoren

Wir danken dem Pädagogischen Austauschdienst und der Stiftung West-Östliche Begegnungen für die finanzielle Unterstützung!