Organisation

Leistungsmessung und Leistungsbewertung

1. Schriftliche Arbeiten
1.1. Vorbereitung schriftlicher Arbeiten im Unterricht

Schriftliche Arbeiten werden mindestens eine Woche vor dem Termin angekündigt. Konkrete Themen werden rechtzeitig mitgeteilt und eingeübt.
Die Schüler erhalten ausreichend Gelegenheit, vor dem Klassenarbeitstermin Fragen zu stellen und Unklarheiten zu klären.

1.2. Inhalte schriftlicher Arbeiten
Der Aufbau schriftlicher Arbeiten der Sek. II entspricht den EPA.
Die schriftlichen Arbeiten der Sek. I beinhalten in der Regel …

  • Wissensfragen
  • Aufgaben zu Texten, Bildern, Karikaturen, Statistiken, Grafiken oder Karten
  • Erläuterungen von Ereignissen und Zusammenhängen

1.3. Durchführung schriftlicher Arbeiten
Unklarheiten über Aufgabenstellungen werden zu Beginn der Arbeit geklärt.
Der Lehrer kann Maßnahmen zur Sicherstellung der Einzelleistung ergreifen.

1.4. Korrektur und Bewertung schriftlicher Leistungen
Sprachliche Fehler und Schwächen werden mit den üblichen Korrekturzeichen kenntlich gemacht.
Inhaltliche Fehler werden am Rand angemerkt.
Ein abschließender Kommentar kann Grundsätzliches klären.

1.5. Die Rückgabe der Arbeit
Bei der Rückgabe der schriftlichen Arbeiten wird den Schülern der Noten-/ Punkteschlüssel mitgeteilt und der Erwartungshorizont sowie die konkrete Gewichtung der Aufgabenteilung begründet.
Arbeiten werden bei der Rückgabe inhaltlich und methodisch besprochen.

1.6. Berichtigungen und Sinn
Eine angemessene Berichtigung der Arbeit bzw. einzelner Aufgaben kann gefordert werden.
Die Berichtigung soll sicherstellen, dass Unklarheiten des der Arbeit zugrundeliegenden Themas ausgeräumt werden.
Die für schriftliche Leistungen gelernten Inhalte und Methoden werden auch im weiteren Unterrichtsverlauf angewendet.

2. Sonstige Leistungen / Mitarbeit im Unterricht
Die mündliche Note setzt sich zusammen aus der Mitarbeit und anderen fachspezifischen Leistungen.

2.1. Arten sonstiger Leistungen (je nach Anlage und Schwerpunktsetzung des Unterrichts)
Folgende sonstige Leistungen können/müssen erbracht werden:

  • mündliche Arbeit
  • angekündigte und unangekündigte mündliche Leistungsüberprüfungen
  • Lern- und Lesetagebücher, Portfolios
  • Präsentationen, Moderationen, Kurzvorträge, Referate
  • Gruppenarbeit
  • angekündigte und unangekündigte schriftliche Leistungskontrollen
  • Heft bzw. Mappenführung

2.2. Bewertung sonstiger Leistungen / Mitarbeit im Unterricht
Sonstige fachspezifische Leistungen gehen in die Gesamtnote für mündliche Leistungen ein.
Schülerselbstbeurteilungen und Gruppenselbstbeurteilungen können zur Bewertung herangezogen werden.

3. Anteile schriftlicher und sonstiger Leistungen in der Endnote.

Sek I: „Mündliche und fachspezifische Leistungen gehen mit einem höheren Gewicht in die Gesamtzensur ein als die schriftlichen Leistungen. Der Anteil der schriftlichen Leistungen an der Gesamtzensur ist abhängig von der Anzahl der schriftlichen Lernkontrollen innerhalb eines Schulhalbjahres. Der Anteil der schriftlichen Leistungen darf ein Drittel an der Gesamtzensur nicht unterschreiten.“

Sek II: „Zur Ermittlung der Gesamtzensur sind die Ergebnisse der Klausuren und die Bewertung der Mitarbeit im Unterricht heranzuziehen. Der Anteil der schriftlichen Leistungen darf ein Drittel an der Gesamtzensur nicht unterschreiten und 50% nicht überschreiten.“