Zum Hauptinhalt springen

Hainberg-Gymnasium Göttingen

unesco-projekt-schule

Willkommen auf der Webseite des Hainberg-Gymnasiums

Das Hainberg-Gymnasium wurde 1866 gegründet. Etwa 1.200 Schüler:innen (davon ca. 300 in den Klassen 5 und 6 in der Außenstelle HG Junior) werden von ca. 130 Lehrkräften unterrichtet.

Ab Jahrgang 6 bieten wir Französisch, Spanisch, Latein und seit 2012 auch Chinesisch als 2. Fremdsprache an.

Das Hainberg-Gymnasium gehört seit 1993 zum weltweiten Schulnetzwerk der UNESCO mit ca. 10.000 Schulen, davon 300 in Deutschland und 28 in Niedersachsen. Themen wie Menschenrechte, Umweltschutz und Toleranz werden im Unterricht behandelt und in Form von Projektarbeit vermittelt. Die Mitglieder dieses Netzwerkes verpflichten sich dem übergeordneten Bildungsziel der UNESCO:

Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt.

HG nimmt an „KEEKS, CLIKIS und die Chancen für den Klimaschutz in der Göttinger Schul- und Kitaverpflegung“ teil

|   Startseite

Liebe HG-Gemeinschaft,

Göttingen zählt seit Anfang Dezember zu den Top 3 -Städten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022. Am Mittwoch, 15.12.2021, besuchten für das HG die Schülerinnen Lucy Edenhart und Lenka vanEdig auf Einladung der Stadt Göttingen die Veranstaltung „KEEKS, CLIKIS und die Chancen für den Klimaschutz in der Göttinger Schul- und Kitaverpflegung“.

Neben zwei weiteren europäischen Städten wurde für dieses Klima-Projekt allein Göttingen als deutsche Partnerstadt ausgewählt.

 

"KEEKS, CLIKIS und die Chancen für den Klimaschutz in der Göttinger Schul- und Kitaverpflegung"

Treibhausgase hier, Massentierhaltung dort. Viele wissen gar nicht, was genau eigentlich hinter dem Essen steckt, das wir täglich zu uns nehmen. Und bei der Produktion dieses Essens läuft bei weitem nicht so, wie wir es uns eigentlich wünschen. Doch das kann geändert werden.

Nachhaltiges und klimafreundliches Essen wäre immerhin ein kleiner Schritt zur Verbesserung der aktuellen Klima-Situation. Schließlich resultieren ca. 1/3 der klimaschädigenden Treibhausgase aus dem Landwirtschaftssektor, der auch mit unserer Ernährung zusammenhängt.

Einige Expert*innen aus Göttingen, die eng mit den Gruppen KEEKS (2018) und CLIKIS (Climate energy-efficient kitchen in schools) (2021) zusammenarbeiten, arbeiten bereits seit 2008 daran, das Essen der Göttinger Kita- und Schulmensen klimaneutraler zu machen. So wurde unser Schulessen überprüft und verbessert. Von 2018 bis 2021wurde das Mensaessen schließlich mit 17 % weniger CO2-Ausstoß produziert

Damit sind wir hier in Göttingen weiter als die meisten Städte in Deutschland und damit Vorreiter in Sachen "Klimaneutrales Mensaessen in Kitas und Grundschulen". Dennoch ist auch bei uns in Göttingen noch einiges zu machen.

So appellieren die Expert*innen an alle, dass auch außerhalb der Kita- und Schulmensen weniger Rindfleisch und mehr regionale, pflanzliche Produkte gegessen werden sollte, da bei der Produktion von Fleisch- und besonders Rindfleischgerichten das Doppelte bis Vierfache eines veganen oder vegetarischen Gerichts an CO2 verbraucht wird. Dennoch müssen wir nicht zwangsläufig ganz auf Fleisch verzichten, sondern den Fleischverzehr nur minimieren und dabei möglichst regionales (bzw.) Bio-Fleisch essen. Zudem sollte man Lebensmittel wertschätzen und nicht wegwerfen!

Außerdem sollte der Energieverbrauch der Maschinen in den Mensa-Küchen verkleinert werden.

Die Vorsätze der Göttinger Expert*innen und der Gruppen KEEKS und CLIKIS für die nächsten Jahre sind der Ausbau und die weitere Verbesserung einer klimafreundlichen Produktion, die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit an Schulen und Kitas sowie eine gezielte Aufklärung der Mensa-Besucher*innen zur gesunden und klimaneutralen Ernährung.

 

Lenka vanEdig

Mensa online Veranstaltung am 15.12.2021

 

Häufig ist uns überhaupt nicht bewusst, was für einen großen Einfluss die Ernährungsweise auf das Klima hat. Das heißt also im Umkehrschluss, wie viel wir eigentlich Positives für das Klima tun können, wenn wir etwas auf unsere Ernährung achten.

 

Vor allem durch einen verringerten Fleischkonsum lassen sich große Mengen an Treibhausgasemissionen einsparen. Und dies hat sich CLIKIS (Climate energy-efficient kitchen in schools) ein Projekt der Europäischen Klimaschutzinitiative als Ziel gesetzt: eine klimafreundliche Gesamtverpflegung.

 

Am 15.12.21 durfte das HG an einer Onlineveranstaltung zu diesem Projekt teilnehmen, was uns als UNESCO-Projektschule sehr freut.

Uns wurden viele Daten verschiedener Mensen sowie der Energieverbrauch der Zubereitung des Schul- und Kita-Essens in Göttingen vorgestellt.

Es zeigte sich, dass vor allem Gerichte, die (Rind-) Fleisch enthalten, eine schlechte Klimabilanz haben.  So hat CLIKIS in diesem Jahr durch eine Umstellung des Menüplans erreichen können, dass es nur noch ein Mal die Woche Fleisch zu essen gibt und dafür zwei vegetarische sowie ein veganes Gericht pro Woche in den Göttinger Mensen angeboten werden. Dadurch wurde im Vergleich zu dem Jahr 2018, in dem es noch ein Mal mehr die Woche Fleischgerichte gab, 17% der Treibhausgasemissionen reduziert!

 

Aber hier kann auch jede:r Einzelne aktiv werden. Den Fleischkonsum zu reduzieren, ist eine super Möglichkeit, auch im Kleinen etwas für das Klima zu tun.

Und daher möchten wir als Schule, für die Klimaschutz und Nachhaltigkeit ziemlich wichtig sind, dran bleiben. Uns engagieren. Projekttage mit CLIKIS eingehen und die Schüler:innen zu diesem Thema informieren. Vielleicht auch selbst mal in der Mensa den Stromverbrauch der Geräte messen und schauen, wo Verbesserungsbedarf herrscht. Es soll auch ein Ampelsystem geben, welches darauf hinweist, wie klimafreundlich die Gerichte sind.

 

Lucy Edenhart

 

 

Lenkas Wunsch:

Wir am HG wollen mitmachen und unser Schulessen gemeinsam mit den anderen Schulen und Kitas Göttingens klimaneutraler machen! Zuerst wollen wir den Energieverbrauch der Küchengeräte in unserer Mensa (wie Gefrierschränke und Kühlschränke) mithilfe von Messungen analysieren, falls noch nicht getan, und sollte der Energieverbrauch in keinem angemessenen Rahmen sein, die Geräte nach Möglichkeit ausbessern oder austauschen. Zudem wollen wir gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ernährungsrat einen Projekttag machen, um allen Schüler*innen die Möglichkeit zu geben gut über ihre eigene Ernährung Bescheid zu wissen und diese privat auch selber zu verbessern.