Zum Hauptinhalt springen

Hainberg-Gymnasium Göttingen

unesco-projekt-schule

Willkommen auf der Webseite des Hainberg-Gymnasiums

Das Hainberg-Gymnasium wurde 1866 gegründet. Etwa 1.200 Schüler:innen (davon ca. 300 in den Klassen 5 und 6 in der Außenstelle HG Junior) werden von ca. 130 Lehrkräften unterrichtet.

Ab Jahrgang 6 bieten wir Französisch, Spanisch, Latein und seit 2012 auch Chinesisch als 2. Fremdsprache an.

Das Hainberg-Gymnasium gehört seit 1993 zum weltweiten Schulnetzwerk der UNESCO mit ca. 10.000 Schulen, davon 300 in Deutschland und 28 in Niedersachsen. Themen wie Menschenrechte, Umweltschutz und Toleranz werden im Unterricht behandelt und in Form von Projektarbeit vermittelt. Die Mitglieder dieses Netzwerkes verpflichten sich dem übergeordneten Bildungsziel der UNESCO:

Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt.

Kinderrechteworkshop in der 5up von Spielraum e.V. am 9.12.21

|   UP-Klassen

Der Workshop fand im Rahmen unseres UNESCO-Projektunterrichts statt. Wir haben uns lange mit den Kinderrechten beschäftigt, wozu ja dann auch die Straßenkinderaktion am 18.11.21 in der Fußgängerzone gehörte. Außerdem haben wir in diesem Zusammenhang auch unsere HG-Charta eingeführt, weil zu den Rechten ja immer auch Regeln und Pflichten gehören. Da haben wir auch unsere "Wohlfühlregeln" in der neuen Klasse entwickelt. Der Workshop bildete sozusagen den Abschluss unseres Projektes. Die Kinder haben einzelne Rechte szenisch dargestellt und vorher Körperarbeit gemacht. Dabei ging es viel um den Ausdruck eines Status nur über Körperhaltung: groß-klein, selbstbewusst und mächtig - devot, unterlegen, versklavt usw. 
Folgende O-Töne haben uns die Kinder nach dem Workshop gegeben:

  • Titus: Toll, das war mal ganz anders, wie wir gearbeitet haben, aber es hat einen trotzdem gefordert.
  • Ole: Cool, dass es um Menschenrechte ging.
  • Leonie: Toll, dass wir uns etwas aussuchen konnten.
  • Emi: Ich dachte, das wäre so mit Kostümen und so, aber so war es auch richtig cool.
  • Anna: Am besten fand ich, als wir die Zettel bekamen, wo was zu einem Kinderrecht draufstand und die anderen nicht wussten, worum es ging.
  • Mina: Ich habe mir das ganz andrs vorgestellt, aber es war so lustig. Und am besten hat mir das gefallen mit der Namensrunde, da haben wir immer eine Bewegung zu unseren Namen gemacht.

Fotos: ©Kathrin Müller-Grüß/Spielraum e.V. Göttingen
Theaterpädagogik: Leila Horstmann/Spielraum e.V. Göttingen