Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerbe bieten Schüler:innen die Möglichkeit, sich in besonderen Interessens- und Begabungsbereichen zu engagieren und weiterzuentwickeln. Sie werden von der Bundesregierung, den Bundesländern, privaten Stiftungen und Institutionen angeboten und beziehen sich auf verschiedenste Bildungsbereiche von den musischen Fächern über Politik und Gesellschaft, Umwelt, Sport, Fremdsprachen, Wirtschaft bis zu den MINTfächern.

Als Betätigungsplattform für interessierte, begabte und leistungsbereite   Schüler:innen gelten sie als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Förderung.

Meist ist, auch unabhängig vom Gewinn eines Preises, schon die bloße Teilnahme für Schüler:innen und Lehrende ein Gewinn:

  • im Erfahren einer besonderen Motivation, auch über den Unterricht hinaus
  • durch den eintretenden Wissens- bzw. Leistungszuwachses
  • häufig durch gruppendynamische Prozesse, lernen im Team
  • das Gefühl, eine Herausforderung bewältigt zu haben.

Am Hainberg-Gymnasium gilt die regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben als wichtiger Bestandteil unseres schulischen Selbstverständnisses. Neben dem grundsätzlich geltenden olympischen Gedanken ist dabei  die Freude über errungene Prämierungen und Auszeichnungen immer wieder groß.

Als nur ein Beispiel unter vielen sei in diesem Zusammenhang der aktuellste Erfolg genannt, ein zweiter Preis der Gruppe HG Queer im Wettbewerb „fair@school“ der Antidiskrimierungsstelle des Bundes und des Cornelsenverlages.

regelmässige Wettbewerbe

Im Bereich Sport

 

Im Bereich MINT

 

Im Bereich Sprachen/Politik/Kunst

  • Latein - Vorlesewettbewerb „Recitare Latine (im Latein-Kurs)
  • Englisch - Vorlesewettbewerb (in der Klasse)
  • Jugend debattiert (im Rahmen der AG Jugend debattiert) AP: s.vanroosmalen@hg-gym.de
  • Jugend gestaltet

 

 

Wettbewerbe

  Latein
1. Latein- Vorlesewettbewerb
  Mathematik
3. Platz im Pangea-Wettbewerb

Kunstkreis des Junior erfolgreich im Malwettbewerb

|   Kunst

„Wie stellst du Dir eine/n Professor/in vor“ so lautete das Motto des von der Göttinger KinderUni anlässlich der derzeit in der Kunstsammlung der Universität gezeigten Ausstellung „Face the Fact“ ausgeschriebenen Malwettbewerbs.

Eingereicht wurden ca. 280 Bilder verschiedener Altersstufen, von denen die schönsten am Freitag, 11. Januar, in einer Feierstunde in der Kunstsammlung der Universität prämiert wurden.

Unter den Geehrten waren acht Kinder aus dem Kunstkreis des HG Junior:

Hannah-Elisa Brockmeyer, Mia Luise Diederich, Maria Dmukhin, Emma Eckhardt, Karla Hedrich, Rachel Pitock, Lia Sergal und Moritz Winsauer.

Lia Segal hat sogar mit dem besten Bild der 5. Klässler einen Hauptpreis gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch an alle!

Die Bilder können in der Ausstellung „Face the fact“, in der Wissenschaftlerporträts verschiedenster Couleur zu besichtigen sind, in der Kunstsammlung im alten Auditorium an der Weender Str, bewundert werden.

Hans Jürgen Leffler